Überspringen zu Hauptinhalt

1. Gegenstand des Vertrags

Gegenstand des Vertrages mit WhatSUP.bayern ist die Erteilung von Schwimmkursen für Kinder, Erwachsene. Weiterhin im Angebot sind SUP-Kurse für Kinder und Erwachsene (mit Schwimm-Niveau BRONZE), SUP-YOGA und geführte SUP-Touren. Alle Angebote sind bei WhatSUP.bayern ausgeschrieben.

2. Anmeldung / Vertragsschluss

Die ANMELDUNGEN sind online bei WhatSUP.bayern einzutragen, in Ausnahmefällen schriftlich oder per E-Mail möglich oder auch mündlich vor Ort. Die Anmeldung ist verbindlich. Die Kurs-Plätze von WhatSUP.bayern sind nur begrenzt vorhanden. Daher kommt ein Vertragsabschluss erst zustande durch die schriftliche Bestätigung von WhatSUP.bayern an den Kursteilnehmer/deren Erziehungsberechtige. Wir behalten uns vor, die Plätze nach Eingangsdatum zu vergeben.

3. Kursdauer und Kursgebühr

Alle Kinderkurse umfassen jeweils 4 Einheiten zu 25 Minuten an 4 aufeinanderfolgenden Wochen mit 1 x Einheit/Woche und orientieren sich dabei an den bayerischen Schulferien. Die Kurse finden statt je nachdem welche Bäder uns im Umkreis (ausgehend von Stadt Waldkraiburg) von bis zu 15 Kilometern zur Verfügung stehen oder nach individueller Absprache. WhatSUP.bayern bietet kleine Einheiten an mit max. 4 Kindern und auch immer nur 4 x hintereinander. Die Erwachsenen-Kurse sind ebenfalls kurze Einheiten zu je 30 Minuten, nach individueller Absprache selbstverständlich auch länger, je nach Hallenbadsaison oder im Freiwasser.

Die Kursgebühren sind spätestens 7 Tage nach Bestätigung des Kurses in bar oder per Überweisung zu entrichten. Eine Kartenzahlung vor Ort ist nicht möglich. Eine Teilnahme an den Kursen erfolgt nur nach vorheriger Bezahlung.

4. Abmeldung / Stornierung / Kündigung / Umbuchungen

Ein Nichterscheinen zum gebuchten Angebot entbindet nicht von der Zahlungsverpflichtung.
Umbuchungen/Stornierungen sind kostenlos 28-21 Tage vor Kursbeginn möglichAusnahme: nach Vorlage eines Attests vom Arzt, der dem Kind/Erwachsenen die Teilnahme verbietet.
Stornierungen/Umbuchungen (20-14) Tage vor Kursbeginn werden mit 50 % der Kursgebühr in Rechnung gestellt.
Spätere Stornierungen werden mit einer vollen Kursgebühr berechnet.
Dies gilt dann nicht, wenn eine vorzulegende ärztliche Bescheinigung die Teilnahme an dem Kurs verbietet.
Bei Erkrankung des SchwimmKurs-Teilnehmers (Kind/Erwachsener) ist eine Umbuchung/Stornierung möglich.

5. Absage / Rücktritt durch die Schwimmschule

Ist eine Durchführung der Hallenbad-Schwimm-Angebote etwa wegen technischen Defektes, Krankheit des Kursleiters oder wegen sonstiger zwingender Gründe nicht möglich, werden die Teilnehmer unverzüglich über den Ausfall informiert. In diesem Fall werden Nachholtermine der Schwimmschule angeboten oder es wird eine Vertretung benannt. Sollten Nachholtermine nicht gestellt werden können, erfolgt für den konkreten Ausfall des Kurses eine entsprechende Minderung/Rückzahlung der Kursgebühr.

Sollte die Durchführung des Kurses oder sonstigen Angebotes grundsätzlich nicht möglich sein, etwa wegen dauerhafter Erkrankung des Kursleiters, technischen Defektes oder Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann WhatSUP.bayern vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall erfolgt umgehend eine Erstattung der bereits gezahlten Kursgebühr. Die Geltendmachung von weiteren Ansprüchen gegen WhatSUP.bayern ist ausgeschlossen.

6. Mitteilungspflicht

Mit der Anmeldung zu den Kursen bzw. den sonstigen Angeboten wird bestätigt, dass der Teilnehmer keine schwerwiegenden Erkrankungen, insbesondere keine ansteckende Krankheiten oder körperliche oder gesundheitliche Einschränkungen hat, die einer Teilnahme des Kurses bzw. Inanspruchnahme der sonstigen Angebote entgegenstehen.. WhatSUP.bayern übernimmt keine Haftung für Schäden, die aufgrund der unterlassenen Mitteilung oder bewusst falscher Mitteilung entstehen. Gleiches gilt für den Fall, dass dem Teilnehmer Ausschlussgründe selbst nicht bekannt und auch nicht für die Schwimmschule erkennbar waren. Bei Zweifeln über die Tauglichkeit zum Besuch des gewünschten Kurses oder der Inanspruchnahme des sonstigen Angebotes ist vorab eine (fach)ärztliche Stellungnahme einzuholen.

Ein Schwimmverbot gilt u.a. beifolgenden Erkrankungen:

  • Ohrenentzündungen
  • Augenentzündungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Fieber
  • bei allen ansteckenden Krankheiten
  • COVID 19 / SARS CoV-2 Symptome

7. Haftung

Die Haftung der Schwimmschule und ihrer Kursleiter beginnt mit der Übernahme der Kinder am Beckenrand und endet mit der Übergabe der Kinder am Ende des Kurses am Beckenrand. Eine Haftung wird nur für die Dauer des Kurses im Wasser mit Trainer übernommen. Entsprechendes gilt für Erwachsene. Den Anweisungen des Kursleiters ist unbedingt Folge zu leisten, anderenfalls wird keine Haftung für etwaige Schäden übernommen. Widersetzt sich der Schwimmschüler erheblich oder wiederholt den Anweisungen des Schwimmlehrers und kann dadurch die Sicherheit des Schwimmschülers oder der anderen Kursteilnehmer nicht mehr gewährleistet werden, oder führt die Störung dazu, dass der Kurs nicht planmäßig abgehalten werden kann, ist der Schwimmlehrer befugt, den entsprechenden Teilnehmer unverzüglich des Kurses, auch hinsichtlich etwaiger noch ausstehender Kurstermine, zu verweisen. Eine Erstattung der Kursgebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen. Die Schwimmschule behält sich die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen den störenden Teilnehmer ausdrücklich vor.

Jeder Teilnehmer bzw. deren Erziehungsberechtigte oder Begleiter trägt für sich selbst Verantwortung außerhalb des Beckens, etwa im Bereich der Umkleiden oder auf dem Weg zum Becken und wieder zurück, eine Haftung der Schwimmschule ist hier ausgeschlossen. Im Übrigen geltend die gesetzlichen Bestimmungen.

Die Schwimmschule haftet nicht für Verluste oder Beschädigungen mitgebrachter Kleidung, Wertgegenstände, Geld oder ähnliches. Soweit möglich wird gebeten, auf Wertgegenstände zu verzichten oder diese einzuschließen.

Für angerichtete Schäden oder Beschädigungen an Einrichtungsgegenständen, Anlagen oder Geräten haftet der jeweilige Verursacher oder deren Erziehungsberechtigte.

WhatSUP.bayern haftet unbeschadet vorstehender Regelungen und der nachfolgenden Haftungsbeschränkungen uneingeschränkt für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung von ihr oder ihren Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist von ihr oder ihren Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit die WhatSUP.bayern eine Beschaffenheits- und/oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben hat, haftet diese auch im Rahmen dieser Garantie.
Sie haftet auch für Schäden, die durch leichte Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflichten). Vertragswesentlich ist die Verpflichtung zur rechtzeitigen Lieferung des von wesentlichen Mängeln freien Liefergegenstands, sowie Beratungs-, Schutz und Obliegenheitspflichten, die dem Kunden die vertragsgemäße Verwendung des Liefergegenstands ermöglichen sollen oder den Schutz von Leib oder Leben von Personal des Kunden oder den Schutz von dessen Eigentum vor erheblichen Schäden bezwecken. Die WhatSUP.bayern haftet jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind. Bei leicht fahrlässigen Verletzungen nicht vertragswesentlicher Nebenpflichten haftet sie im Übrigen nicht. Diese Haftungsbeschränkungen gelten auch, soweit die Haftung für den gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen betroffen ist.

Eine weitergehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen der WhatSUP.bayern

8. Hygiene / Gesundheit / Hausordnung

Aus hygienischen Gründen und zur Sicherung der Wasserqualität ist der Kursteilnehmer verpflichtet, vor Kursbeginn zu duschen und angemessene Badebekleidung zu tragen. Sämtlicher Schmuck ist vorher abzulegen.

Eine Kursteilnahme ist nur gestattet, wenn der Teilnehmer (sport-)gesund ist. Die Hausordnung ist einzuhalten. Insbesondere ist das Betreten des Schwimmbadbereiches mit Straßenschuhen aus hygienischen Gründen nicht gestattet. Der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken ist in der gesamten Örtlichkeit untersagt, mit Ausnahme von Kindertrinkflaschen.

Das Betreten des Schwimmbadbereiches ist nur nach Aufforderung und unter Aufsicht des Kursleiters gestattet.

Hält sich ein Kursteilnehmer nicht an die hier aufgeführten Pflichten, behält sich die Schwimmschule vor, den Teilnehmer vom gesamten Kurs oder dem sonstigen Angebot auszuschließen. Eine Kostenerstattung erfolgt in diesem Fall nicht. Die Schwimmschule behält sich die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen den störenden Teilnehmer ausdrücklich vor.

9. Salvatorische Klausel

Sollten Teile dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen. An die Stelle der unwirksamen Bedingungen treten die gesetzlichen Regelungen.

10. Kauf von Geschenk-Gutscheinen

Bitte über die Website https.://whatSUP.bayern buchen oder erhältlich per Telefon oder beim Trainer vor Ort.
Gerne senden wir Ihnen den/die Gutschein/e auch (mit Namen des Beschenkten zu falls Abholung nicht möglich ist. Zahlungseingang bitte an die im Impressum genannte Bank mit Angabe der Lieferadresse. Für den Versand wird eine Gebühr in Höhe von 2,80 € berechnet.

An den Anfang scrollen